Beobachtung

Ich gehe auf die Straße…

Gepostet am

Ich gehe auf die Straße und sehe die Menschen, sehe in ihre Herzen und sehe so viele Emotionen, Gemütszustände und Sorgen.  Ich sehe wie einer  den Gehsteig entlang hetzt, im konzentriertem Blick, fokussiert auf eine Sorge, die in fast überwältigt und sehe, wie er nichts von seine Umwelt mitbekommt.

Ich sehe eine Frau, mit Kinderwagen, die voller Stolz ihr Neugeborenes vor sich herschiebt, ich sehe die Liebe in ihren Augen und die Angst vor dem, was dem Kind geschehen kann, ich sehe auch, das sie ein gutes Leben hat, sie strahlt auch eine Zufriedenheit aus und ein Unbewusstsein aus, das ich nicht näher bestimmen kann.

Ich sehe die Menschen, ihre Gemütszustände, ihre Wesenszüge beim vorbei gehen, ich fühle ihre Trauer, Ihre Liebe, ihre Wut, Ihre Ängst, und ich fühlt die Unsicherheit, in vielen Seelen brennt die Sehnsucht nach Glück, Liebe, Harmonie und es lodert die Angst vor dem Unbekannt, denn jeder scheint unmittelbar zu spüren, ohne sich dessen bewusst zu sein, das etwas großes im Gange ist. Etwas, was hoffen lässt, was ängstigt und was alles an die Oberfläche bringt, was bisher verborgen schien.  Ist es richtig, wie ich lebe? Tue ich das richtige? Müsste ich mehr Gutes tun? Schaffe ich all das überhaupt? Ich kann nicht mehr und ich will hier aus, sind Gedanken die man so oft findet, in all ihren Facetten unterschiedlich, dem Kern nach gleich. Wir Menschen in dieser Ebene, Seelen, die ihren Avatar hier in dieser Ebene nutzen, sie merken immer mehr, das was nicht stimmt, noch herrscht mehr Angst als Zuversicht, Mut und Liebe, doch das Blatt wendet sich, trotz der dunklen Jahreszeit scheint sich eine Bewegung zu stärken, die man als Weg ins Licht, in die Klarheit und Wahrheit wahrnehmen kann, wenn man genau hineinfühlt, und ich hoffe, dass ich meine eignen Emotionen und Gefühle nicht zu sehr mit einbringe und verwechsle, doch ist das eigentlich egal? Denn wir alle sind miteinder verbunden, interagieren auf zumindest dem kleinsten gemeimsamen Nenner und tragen alle die Schwinung der Liebe in uns, so das wir alles, was geschieht auch uns selbst antun, oder besser alles was geschieht, geschieht jedem einzelnen, irgendwie und das ist wohl genau das, was sein soll und bald werden immer mehr Menschen merken, das Trennung eine Illusion ist und alles zusammenhängt jeder aber sein darf, wie er sein will und ist.

Advertisements